Rettungskarte

Moderne Technik bietet mehr Sicherheit, erschwert aber teilweise die rasche Befreiung der Insassen. Wo an der Karosserie Spreizer und Schere anzusetzen sind, welche Vorsichtsmassnahmen nötig sind, um Airbags nicht nachträglich auszulösen, ist den Rettern nicht immer bekannt. Abhilfe bietet die vom ADAC erarbeitete und als Standard geforderte Rettungskarte. In Autos mit Airbags sollte sie künftig bei Auslieferung hinter der Fahrer-Sonnenblende angebracht sein - wie Sie zur Rettungskarte für Ihr Fahrzeug kommen erfahren Sie hier: Link zur Rettungskarte des ADAC

Quelle: ADAC

Mottfeuer

Hier finden Sie Informationen zum Abbrennen von Mottfeuer, sowie zur Anmeldung bei der Integrierten Leistelle Allgäu.

Damit helfen Sie Fehlalarmierungen der Feuerwehr zu vermeinden!

Link zur Informationsseite der Leitstelle Allgäu

Rauchmelder

Rauchmelder retten Leben – Brandschutz und Brandprävention

Die meisten Brandopfer (70 Prozent) verunglücken nachts in den eigenen vier Wänden. Gefährlich ist dabei nicht so sehr das Feuer, sondern der Rauch. 95 Prozent der Brandtoten sterben an den Folgen einer Rauchvergiftung! Rauchmelder haben sich als vorbeugender Brandschutz bewährt.

Tagsüber kann ein Brandherd meist schnell entdeckt und gelöscht werden, nachts dagegen schläft auch der Geruchssinn, so dass die Opfer im Schlaf überrascht werden, ohne die gefährlichen Brandgase zu bemerken.

Rund 400 Menschen sterben jährlich in Deutschland an Bränden, die Mehrheit davon in Privathaushalten. Ursache für die etwa 200.000 Brände im Jahr ist aber im Gegensatz zur landläufigen Meinung nicht nur Fahrlässigkeit. Sehr oft lösen technische Defekte Brände aus.

Rauchmelder retten Leben – der laute Alarm des Rauchmelders (auch Rauchwarnmelder, Brandmelder oder Feuermelder genannt) warnt Sie auch im Schlaf rechtzeitig vor der Brandgefahr und verschafft Ihnen den nötigen Vorsprung, um sich und Ihre Familie in Sicherheit bringen zu können.

http://www.rauchmelder-lebensretter.de

Rettungskette Forst

Rettungstreffpunkt OAL-2036 Parkplatz Brandstatt

Überall im Wald und am Waldrand sind solche Schilder zu sehen. Sie sind als Rettungstreffpunkte bestandteil der Rettungskette Forst.

Weitere Infos zur Rettungskette Forst gibt es unter: www.rettungskette-forst.bayern.de

Ein Video wie die Rettungskette im Notfall funktioniert seht ihr hier.

Bayernatlas mit Rettungstreffpunkten
Smartphone App "Hilfe im Wald"

Wie reagiere ich, wenn sich ein Einsatzfahrzeug nähert?

  • Verringern Sie die Geschwindigkeit,
  • finden Sie heraus, woher das Fahrzeug kommt und wohin es will,
  • zeigen Sie mit dem Blinker auf welche Seite Sie ausweichen,
  • halten Sie im Zweifel an und richten Ihr Fahrzeug parallel zur Fahrbahn aus,
  • halten Sie Abstand zu Ihrem Vordermann
  • und vor Sie weiterfahren, vergewissern Sie sich , ob keine weiteren Einsatzfahrzeuge folgen.

Auf keinen Fall sollten Sie abrupt abbremsen. Damit riskieren Sie einen Auffahrunfall und behindern das Einsatzfahrzeug. Falls das Einsatzfahrzeug nicht vorbei kann, fahren Sie zügig aber vorsichtig weiter bis zur nächsten Ausweichmöglichkeit.

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.rettungsgasse-rettet-leben.de/

Wenn Sie an einer roten Ampel stehen, dürfen Sie VORSICHTIG in die Kreuzung einfahren, um Platz zu schaffen. Falls Sie dabei geblitz werden, schreiben Sie sich Ort, Datum und Uhrzeit auf, damit wird der Strafzettel verworfen. Normalerweise wird auch das Einsatzfahrzeug geblitzt und Sie bekommen gar keinen Straffzettel.

Termine

Freitag 09.03.2018

Generalversammlung FF-Seeg (Uniform)
Ort: Gemeindezentrum Seeg
Beginn: 20:00 Uhr

Mittwoch 14.03.2018

Generalversammlung Förderverein FF-Seeg
Ort: Feuerwehrhaus  Seeg
Beginn: 20:00 Uhr